GESCHÄFT

UNTERGRUND UND EIGENSCHAFTEN

Nicht jeder Untergrund lässt sich mit jedem Stein, Kleber und Verlegeprozess kombinieren. Vor der Auswahl des Produkts gilt es daher, auf die Details zu achten.

Ausgangspunkt für ein von Erfolg gekröntes Projekt mit hoher Qualität und langer Haltbarkeit ist der geeignete, richtig zur Aufnahme der Trägerschicht vorbereitete Untergrund.

MAUERZIEGELN ALS UNTERGRUND:

Mauerziegel sind der ideale Untergrund für keramischen Verblendsteine. Da Ziegel sehr saugfähig sind, gilt es beim Verlegen Umgebungstemperatur und Feuchtigkeit im Auge zu behalten.

Bei Ziegelwänden kann man in der Regel nicht von ebenen Flächen ausgehen, deshalb empfiehlt es sich in jedem Fall, die Mauer mit Verputz aus Portlandzement vorzubereiten.

STAHLBETON ALS UNTERGRUND:

Vor dem Verlegen von Keramiksteinen ist es bei dieser Art von Untergrund empfehlenswert, eine Vorabdiagnose durchzuführen und den Untergrund auf geeignete Art und Weise vorzubereiten. In der Regel wird beim Verlegen auf Stahlbeton eine Reihe von Maßnahmen erforderlich (Entkoppeln, Nivellieren, …).

Um Schäden aufgrund von Spannungen vorzubeugen, ist es ratsam, Stahlbetonuntergrund und Fliesenschichtmit einer Sandschicht oder mit Polyethylenbahnen zu entkoppeln.

Dann wird eine Ausgleichschicht zur Eliminierung etwaig auftretender Unregelmäßigkeiten vor dem Auftragen der Trägerschicht angelegt.

GIPSKARTON ALS UNTERGRUND:

Werden Keramiksteine auf Gipskartonplatten verlegt, ist darauf zu achten, dass das Gewicht der Fliesenschicht und die Tragkraft des Untergrunds aufeinander abgestimmt sind. Von Verblendern, die größer als 30×30 cm sind, ist abzuraten, in jedem Fall sollte der Fliesenkleber möglichst dünn aufgetragen werden.

Die Platten, auf denen die Keramikfliesen verlegt werden, müssen ausreichend verstärkt und gut gesichert sein, um zu verhindern, dass sie sich während oder nach Abschluss der Arbeit verziehen oder durchhängen.

An Orten, an denen Feuchtigkeit auftritt, also in Küchen und Badezimmern, gilt es dafür zu sorgen, dass die Gipskartonplatten wasserdicht verlegt sind, der verwendete Fliesenkleber muss vom Typ C2 sein.

GIPS ALS UNTERGRUND:

Gipsoberflächen müssen vor dem Verlegen sorgfältig geprüft werden. Es ist wichtig, für die geeignete Haftung zwischen Gipsgrundlage und Trägerschicht zu sorgen. Zu diesem Zweck ist es nötig, den Untergrund mit einer Grundierung zu behandeln, die die Gipsporen verschließt. Zum Verlegen selbst wird ein C2-Kleber verwendet. Wichtig: Die Kompatibilität von Kleber, Gips und Grundierung prüfen!

ANDERE MATERIALIEN ALS UNTERGRUND (KERAMIK, TERRAZO, NATURSTEIN, HOLZ, EISEN):

Bestimmte Materialen sind nur dann als Untergrund geeignet, wenn sie eingehenden Vorbereitungsarbeiten unterzogen werden.

Keramischer Untergrund:

Bei Renovierungsarbeiten ist es besonders wichtig, den Untergrund vor dem Verlegen gründlich zu reinigen. Es dürfen keine Spuren von Fett oder Ablagerungen zurückbleiben. Es ist ratsam, sich beim Hersteller über den Umgang mit den verwendenden Produkten zu informieren. Als Trägerschicht sollte ein C2-Kleber genutzt werden.

Untergrund aus Terrazzo oder Naturstein:

Bei diesen Materialien ist die gründliche Reinigung der Oberfläche der Schlüssel zum Erfolg. Schmutz und Staubreste müssen vollständig entfernt werden, denn nur so kann die Trägerschicht richtig und ablösungsfrei am Untergrund haften.

Ungeschliffener Naturstein mit rauer Oberfläche muss poliert und mit stark zementhaltigem Mörtel geglättet und geebnet werden.

Als Trägermaterialien eigenen sich Kleber mit hohem Anteil an Polymerharzen und Reaktionsharzen (Epoxid oder Polyurethan).

Holz als Untergrund:

Wird auf Holz verlegt, ist eine Imprägniergrundierung ratsam. Als Trägerstoff eignen sich Reaktionsharze (Epoxid oder Polyurethan).

Eisen als Untergrund:

Eisen kommt nur dann als Untergrund in Frage, wenn es rostfrei und sauber ist. Als Trägerstoff eignen sich Reaktionsharze (Epoxid oder Polyurethan).