GESCHÄFT

PFLASTER- UND FLIESENFUGEN

VERLEGEFUGEN

Fugen zwischen Keramikfliesen. Diesen Fugen kann eine rein ästhetische Funktion zukommen, nicht selten jedoch liegt ihr Nutzen auch im Ausgleich von Maßabweichungen.

 

Bei der Auswahl der Breite von Verlegefugen sollten folgende Tipps berücksichtigt werden:

 

– Im Allgemeinen gilt: bei Steinen von unter 1,5 mm sind Fugen nicht empfehlenswert.

 

– Bei Modellen mit unregelmäßiger Kante sollten die Fugen mindestens 3 mm breit sein.

 

– Bei modularen Modellen, also solchen, bei denen unterschiedliche Steine kombiniert, werden, ist eine Fugenbreite von 5 mm zu empfehlen.

 

BEWEGUNGSFUGEN

Fugen, die beim Verlegen von keramischen Belägen zur Absorbierung von Dimensionsvariationen und Spannungen unerlässlich sind.

 

Dabei werden folgende Fugentypen unterschieden:

 

Baufugen, die Teil der Gebäudestruktur sind. Baufugen in Stahlbeton und in Wänden müssen beim Verlegen von Bodenfliesen berücksichtigt und eingehalten werden.

 

Dehnfugen zwischen dem gepflasterten Boden und den angrenzenden Bauelementen wie Wänden, Pfeilern, Stufen. Ihr Zweck ist die Aufnahme von Spannungen. Ihr Verlauf muss unterbrechungsfrei sein und ihre Breite sollte mehr als 5 mm betragen. Nach dem Verlegen des Bodens werden sie mit einem elastischen Material gefüllt. Die abschließenden Sockelleisten verdecken die Dehnfugen.

 

Trennfugen in großen, mit keramischen Bodenfliesen gepflasterten Flächen. Sie unterteilen die Bodenfläche und absorbieren Spannungen, die durch Dilatationen und Kontraktionen entstehen können. Im Innenraum sind Trennfugen bei mit keramischen Bodenfliesen gepflasterten Böden von mehr als 60m2 erforderlich, Im Außenbereich bereits ab der Hälfte dieser Fläche. Trennfugen sollten über eine Breite von mindestens 5 mm verfügen.